Resignation

Er hielt sich an der Laterne fest, krümmte und übergab sich. Es war spät und niemand mehr auf den Straßen unterwegs. Die Laterne gab nur wenig Licht von sich, das Erbrochene auf seiner Hand glitzerte dennoch.

Mühsam schleppte er sich weiter die Straße entlang, stolperte ab und an über Kopfsteinpflastersteine. Im Kopf schwamm eine Brühe unzusammenhängender Gedanken, die sich beim besten Willen nicht zu etwas Brauchbarem verbinden wollten.

Seine Mutter erschien einige Male vor seinem geistigen Auge und erzählte irgendetwas, das er nicht verstand. Manchmal schien sie wütend zu sein. Aber letztlich war es egal, solange er sie nicht verstehen konnte.

Dann dachte er an seine Frau und die Schläge, die in Kürze auf sie niederprasseln würden. Seine Wut auf alles konnte sich in Gewalt und Erniedrigung teilentladen. Ein Lächeln huschte über das von Resignation geprägte Gesicht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.