Ein Musikarchiv?

Ab und an überkommt es mich und ich muss etwas musikähnliches produzieren.
Vor ein paar Monaten kam mir in den Sinn, einen Remix eines Covers zum Spiel Nier: Automata zu erstellen.

Beim „Veröffentlichen“ stellte sich die Frage, wo das am besten geht. Soundcloud kam mir recht bald in den Sinn. Allerdings scheint es so, als wenn die Tage des Dienstes mehr oder weniger gezählt sind.

Vor Jahren veröffentlichte ich Tracks auf Trax In Space, aber diese Seite kann nicht mehr wirklich als lebendig bezeichnet werden. In den 90ern und frühen 2000ern war das noch anders.

Bleibt letztlich nur YouTube, weil durch Google gestützt und vermutlich auch noch für einige Jahre sehr lebendig. Andererseits ist die Seite nicht gerade für Musik bekannt. Dennoch ein akzeptabler Kompromiss.

Den Remix und weitere Tracks aus den letzten Jahren gibt also auf meinem neuen Kanal zu hören.

2 Kommentare

  1. Bekommt dann jede Note einen Platz im Regal? Und sind die Noten im Regal der Höhe nach geordnet, je nach ihrer Tonhöhe? Und werden Doppelnoten getrennt oder zusammen gelassen? Und gibt es einen Notenschlüssel zur Archivtüre? Und bekommen die Noten mal Auslauf?

    1. Platz ist auf jeden Fall genug da, allerdings etwas unsortiert.
      Doppelnoten sind immer etwas störrisch. Sie suchen sich oft selbst aus, ob sie beieinander bleiben oder nicht.
      Für manche der Stücke gibt es Notenschlüssel, aber für viele nicht, das hängt von der persönlichen Bedeutung eines Stücks ab.
      Wie man an den Zugriffszahlen sehen kann, bekommen die Noten nur wenig Auslauf. Aber vielleicht ändert sich das auch.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 44 = 54