Umzug …

Mit meinen sieben Sachen ziehe ich in Kürze auf https://veintiuno.de um. Ein paar der Posts, die hier bisher veröffentlicht wurden, fallen dann weg (in erster Linie Bilderposts) und es wird keine Kommentarfunktion mehr geben.

Das liegt nicht an den bisherigen Kommentaren, sondern an den Ungewissheiten, die es in absehbarer Zeit mit solchen geben kann. Wäre ich ständig zum Moderieren bereit, wäre das vielleicht kein Problem, aber ich schaue nur selten nach dem Rechten.

Zu den allgemeinen Gründen, die mich bewegt haben, dieses WordPress-Vehikel zu verlassen, kann man hier etwas erfahren.

Anand Giridharadas: Winners Take All: The Elite Charade of Changing the World

You like plain ideologies1)MarketWorld anyone?, simple, few-dimensional definitions of what’s good and bad economy so you can curse the bad guys? You don’t mind reading lots of little, loose anecdotes (praised as „great storytelling“) about US economy VIPs and thought leaders you mostly never heard of, which alltogether cement the book title? Historic context2)Andrew Carnegie as uncompromising employer and philantrop + minimal greek root theory is not enough („history repeating itself“) and an international view on global problems does not really sound all that interesting to you?

In that case this book is for you!

Fußnoten   [ + ]

1. MarketWorld anyone?
2. Andrew Carnegie as uncompromising employer and philantrop + minimal greek root theory is not enough

Wandern auf Gran Canaria, Teil II

Ein touristischen Highlight der Insel ist sicherlich der Roque Nublo auf 1813 Metern. Dort trafen wir mehr Menschen als auf den meisten anderen Wegen, auf denen wir unterwegs waren.

Man muss dazu sagen, dass wir auf den meisten Strecken fast niemanden getroffen haben. Die Saison für Wanderer beginnt eigentlich erst im Oktober, weil es vorher doch sehr warm ist. Andererseits hat man seine Ruhe und das Wetter ist sehr stabil.

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Leichtigkeit manche Menschen Pfade besteigen, die man selbst nur in Wandersachen in Angriff nimmt. An einem lebensgefährlichen Abschnitt einer anderen Wanderung, bei der ein Fehltritt einen heftigen Sturz nach sich ziehen würde, kam uns ein Jogger entgegen. Und auf dem touristischen Wegabschnnitt (1.5km) zum Roque Nublo kamen wir erst an Leuten mit Sportschuhen, dann Leuten in Sandalen, uns schließlich welchen auf Krücken vorbei.

Fußnoten   [ + ]

1. Al pie de un pino,
al borde de un barranco,
rodeado de cumbres pensativas,
quedaron tus cenizas.
1 DE DICIEMBRE DE 2004

Am Fuße einer Kiefer,
am Rande einer Schlucht,
umgeben von nachdenklichen Gipfeln,
blieb deine Asche zurück.
1. Dezember 2004

Wandern auf Gran Canaria

Gran Canaria kann viel mehr sein als ein Strand mit Zugang zum Atlantik. Ob man zum Beispiel den Fähren nach Teneriffa in der Hafenstadt Agaete im Westen der Insel hinterherschaut oder vom Bergdorf Tejeda Wanderungen in die Umgebung unternimmt, man genießt mit hoher Wahrscheinlichkeit fantastische Ausblicke – sofern man in Kauf nimmt, einige Höhenmeter zu überwinden …

Gott klagt an

An einem dieser fast unerträglich warmen Sommertagen kam Gott unvorhergesehen durch die Decke geschwebt.
Er fokussierte mich bereits lange, bevor er den Boden berührte, was trotz seines neutralen Gesichtsausdrucks nur eine Sache bedeuten konnte: Er hatte schlechte Laune.

Manchmal frage ich mich, begann er, warum ich euch so viele Freiheiten lasse.

Wenn Gott mich mit „euch“ anspricht, geht es nicht um etwas Konkretes, sondern um die Menschheit allgemein.

In all den Jahren, die ich euch nun schon beobachte, sehe ich immer nur zwei mögliche Entwicklungen: Entweder ihr bringt euch gegenseitig um oder ihr misshandelt eure Umwelt. Und am schlimmsten ist es, wenn ihr beides gleichzeitig macht. Weißt du, wie lange ich an Arten wie der Tobias-Köcherfliege gearbeitet habe? Und dann rottet ihr sie aus, bevor ihr sie auch nur annähernd brauchbar untersuchen könnt.

Ein wenig trotzig wurde ich schon: Wer braucht die denn schon, diese Tolidas-Kocherfliege oder wie die heißt? Wir haben doch auch so noch genug Arten, oder nicht? Wer braucht denn schon den Dodo?

Gott schaut mich etwas mitleidig an.

Kennst du den Begriff „unknown unknowns“? Das sind Dinge, von denen man nicht einmal weiß, dass man sie nicht weiß. Ich habe hingegen bereits eine einstmals lange Liste von Krankheiten und entsprechenden Stoffen, die man aus verschiedenen Pflanzen und Tieren gewinnen kann und die Überlebenschancen der Menschheit erhöhen.

Lass mich raten, die Liste ist stark geschrumpft?

Ich möchte es einmal so ausdrücken: Der Begriff „Liste“ trifft es fast nicht mehr. Ihr könntet doppelt so viele Antibiotika wie heute haben und viele zukünftige Krankheiten behandeln. Einerseits beunruhigt mich das. Andererseits bedeutet es, dass es wahrscheinlich bald wieder viel weniger Menschen auf dem Planeten geben wird und sich die Erde für eine gewisse Zeit ohne euren ständigen Einfluss entwickeln kann.

Wieso „ohne Einfluss“? Wir schaffen doch mittlerweile Nationalparks, Naturschutzgebiete und machen uns auch Gedanken um Emissionen und Nachhaltigkeit!

Gott beißt sich absichtlich auf ein Gelenk seines rechten Zeigefingers.

Ich muss mir schon Schmerzen zufügen, um bei deinen traurigen Ausführungen nicht in Lachen auszubrechen. Diese „Bemühungen“, von denen du sprichst, sind wie der sprichwörtliche Tropfen auf dem heißen Stein. Eure kaputte Plastikwirtschaft, die Asphaltierung der Welt und landwirtschaftliche Monokulturen sind alles, was wirklich zählt.

Ich würde ihm gerne etwas erwidern, aber mir fallen gerade nur Dinge ein, die seinen Standpunkt nicht nur unterstützen, sondern eher noch freundlich aussehen lassen.

Okay, Gott. Und was jetzt?

Das weiß ich doch nicht! Das ist ganz allein euer Problem. Ich gebe zu, die Anlagen, die ich euch mitgegeben habe, fördern problematisches Verhalten, aber letztlich muss bei euch der Verstand über die Gier siegen.

Aha. Na dann sehe ich schwarz.

Track: Chroma

Der einfallsreiche Titel dieses meditativen Stücks stammt von diesem virtuellen Instrument (VSTi). Alle Stimmen im Stück benutzen dieses Instrument mit verschiedenen Einstellungen.

Im Gegensatz zu den meisten Stücken ist hier die Musik allerdings nicht beschleunigt (oft 2x oder 3x), um hörbar zu werden, sondern auf ca. 1/5 reduziert.

Eine Version mit Video ist auch wieder zu haben.

Track: Recamán-Folge

Jemand brachte mir dieses Video, in der man bereits eine musikalische Umsetzung der Recamán-Sequenz hören kann.

Die Sequenz klingt dort etwas düster, was auf die Nutzung der chromatischen Tonleiter zurückzuführen ist (die dafür aber ein eindeutiges Mapping zwischen Halbtönen und Zahlen der Sequenz zulässt).

Wenn man sich weiter einschränkt und nur Dur-Tonleitern zulässt, wiederholen sich einige Noten direkt hintereinander, aber die musikalische Darstellung klingt freundlicher:

Ein Video gibt es auch dazu.